• slide0.png
  • slide1.png
  • slide4.png
  • slide7.png
  • slide8.png
  • slide9.png

Schul-Hausordnung

Langfassung – gültig ab 23.10.2013

 

Jede Gemeinschaft braucht Regeln und Übereinkünfte. Die Freiheit des einen endet dort wo die Freiheit des anderen beginnt.  Deshalb brauchen wir in unserer großen Schulgemeinschaft  eine Ordnung, die das Miteinander  von Schülern, Lehrern und Eltern erleichtert.

 

  1. 1.     Pflichten der Schüler
  2. 2.     Pflichten der Eltern
  3. 3.     Umgang miteinander, Verhalten
  4. 4.     Sauberkeit, Hygiene und Umwelt
  5. 5.     Zeit vor und nach Unterrichtsschluss
  6. 6.     Unterrichtszeit, Pausenordnung
  7. 7.     Maßnahmenkatalog

 

  1. Pflichten der Schüler :

 

Österreichisches Schulunterrichtsgesetz :

„Die Schüler sind verpflichtet, durch ihre Mitarbeit und ihre Einordnung in die Gemeinschaft der Klasse und der Schule mitzuhelfen, die Aufgabe der österreichischen Schule  zu erfüllen, die Unterrichtsarbeit  zu fördern  und nicht zu stören.

Sie haben den Unterricht während der vorgeschriebenen Schulzeit regelmäßig und pünktlich zu besuchen, auch am Unterricht in den Freigegenständen und unverbindlichen Übungen, für die sie angemeldet sind, regelmäßig teilzunehmen und sich an den verpflichtend vorgeschriebenen Schulveranstaltungen zu beteiligen.

Der Schüler ist über Auftrag des Schulleiters oder eines Lehrers verpflichtet, vorsätzlich durch ihn herbeigeführte Beschädigungen oder Beschmutzungen der Schulliegenschaft und schulischer Einrichtungen zu beseitigen, sofern dies zumutbar ist.

 

Die Schüler haben sich in der Gemeinschaft der Klasse und der Schule hilfsbereit, verständnisvoll und höflich zu verhalten.

 

Die Schüler haben am Unterricht an den Schulveranstaltungen und den schulbezogenen Veranstaltungen in einer den jeweiligen Erfordernissen entsprechenden Kleidung (z.B.: Turnkleidung) teilzunehmen.

Die Schüler haben die notwendigen Unterrichtsmittel mitzubringen und in einem dem Unterrichtszweck entsprechenden Zustand zu erhalten.

Die Schüler haben sämtliche Einrichtungen und Anlagen der Schule, einschließlich der zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel schonend zu behandeln.

Gegenstände, die die Sicherheit gefährden oder den Schulbetrieb stören, dürfen vom Schüler nicht mitgebracht werden:  Messer, Laserpointer, Feuerzeug,.............

 

Auch geblockter Unterricht am Nachmittag (Bewegung und Sport, Unverbindliche Übungen) ist Pflichtunterricht.

Arzttermine (soweit als möglich) usw. müssen anders terminisiert werden.

 

 

2.Pflichten der Eltern (Auszug aus dem Schulgesetz)

 

Die Eltern haben eine möglichst enge Zusammenarbeit in allen Fragen der Erziehung und des Unterrichts mit der Schule zu pflegen.

Sie haben die Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Schule zu fördern und zu unterstützen.

Sie haben die Schüler mit den nötigen Unterrichtsmaterialien auszustatten und auf die Erfüllung der Pflichten der Schüler hinzuwirken.

Die Eltern sind verpflichtet, jegliche Abwesenheit (Krankheit )  des Schülers unverzüglich der Schule zu melden.

Für vorhersehbare ( auch stundenweise) Abwesenheit  muss schriftlich oder telefonisch angesucht werden.

Die Eltern haben jede Änderung beim Wohnort oder der Familiensituation der Schule zu melden.

 

 

3.Umgang miteinander, Verhalten

 

Wir sind SchülerInnen/LehrerInnen der HS Birkfeld I und tragen in der Öffentlichkeit zum guten Image der Schule bei.

Wir grüßen einander beim ersten Zusammentreffen am Tag.

Wir gehen miteinander höflich und respektvoll um.

Drängeleien und Laufen im Schulbereich sind wegen der Verletzungsgefahr zu unterlassen.

Raufereien, Beschimpfungen, und Belästigungen jeglicher Art sind nicht unser Stil.

 

 

4.Sauberkeit, Hygiene und Umwelt

 

Schulsachen, Klassenräume und deren Einrichtung sind in Ordnung und sauber zu halten.

Wir vermeiden, entsorgen und trennen Müll richtig.

Insbesondere zu Unterrichtsschluss werden die Klassen zusammengeräumt.

Wir wollen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, indem wir uns bemühen Energie dort einzusparen, wo es uns leicht möglich ist. (Fenster schließen, Licht abdrehen, Computer herunterfahren,….) 

Im Turnunterricht tragen wir eigene Turnkleidung, das Duschen ist anschließend üblich.

Aus Gründen der Sicherheit und Hygiene werden während des Aufenthaltes im Schulhaus Hausschuhe benutzt.

 

5. Zeit vor und nach Unterrichtsschluss

 

Beginn der Aufsichtspflicht durch den Lehrer : 7.40 Uhr

Fahrschüler können sich auch schon vorher in der Garderobe aufhalten.         

 

6. Unterrichtszeit, Pausenzeit

 

Beim Läuten haben alle Schüler die Plätze einzunehmen, die Schulsachen sind hergerichtet.

Sollte der betreffende Lehrer nicht erscheinen, teilt dies der Klassensprecher nach 5 Minuten in der Direktionskanzlei mit.

Die Fenster dürfen generell von Schülern nicht geöffnet werden. Zum kurzzeitigen Lüften öffnet der Lehrer diese z. B. während der Stunde.

Nach Unterrichtsschluss werden die Sessel hinaufgestellt.

Die Rollos werden vorsichtig hochgedreht. Folgende Räume dürfen nicht ohne Zustimmung der Lehrpersonen  betreten werden:

Informatikraum, Physikräume, Lehrmittelräume,, Konferenzzimmer, Küche, Werkräume, Turnsaal, KSW/LKT-Raum und Englischraum

Wiederholtes Fehlverhalten in der Bücherei hat ein Aufenthaltsverbot zur Folge.

Der Aufenthalt in den Garderoben ist nur zum An- und Ausziehen sowie für Fahrschüler bis 7.40 Uhr gestattet.

In der Früh und in der großen Pause dürfen sich die Schüler in der eigenen Klasse, im eigenen Gang oder im Buffetraum (nur große Pause)  aufhalten.

Bei Schönwetter dürfen sich Schüler auch im Pausenhof aufhalten. Ausgenommen sind der Platz vor den Garderobeneingängen und die Garderoben.

Auf den aufgestellten Tischtennistischen und Fußballtischen kann nach gesonderter Regelung gespielt werden.

 

Der Genuss von Alkohol und Nikotin ist natürlich im gesamten Schulbereich strengstens verboten. Verstöße werden in  jedem Fall zur Anzeige gebracht.

Außerdem ist der Konsum von Kaugummi und Energy-Drinks generell im gesamten Schulbereich verboten.

 

Handys sind im Schulgelände ausgeschaltet. Sie dürfen nur in Ausnahmefällen mit Zustimmung eines Lehrers zur Kontaktaufnahme mit den Eltern eingeschaltet werden. Ansonsten steht das Festnetztelefon im Sekretariat zur Verfügung.

In der Zeit zwischen Vor- und Nachmittagsunterricht dürfen die Schüler den Schulbereich verlassen oder auch sich in den Garderoben, Gängen oder Stiegenhäusern aufhalten.

Bei Störungen (Raufen etc.) müssen diese Schüler das Schulgebäude in dieser Wartezeit verlassen.

 

 

7.  Maßnahmenkatalog

7.1. Maßnahmen bei nicht erbrachten Mitarbeitsleistungen:

7.1.2. Nachholen der versäumten Pflichten.

7.1.3. Im wiederholten Fall werden die Eltern benachrichtigt.

7.1.4. Bei Pflichtversäumnis in mehreren Fällen werden die Eltern zu einer Aussprache in die Schule vorgeladen und auf ihre Erziehungspflichten hingewiesen.

7.1.5. Tritt trotz der eingeleiteten Maßnahmen keine deutliche Besserung der Situation ein, wird in Absprache mit den Eltern dem Schüler/der Schülerin ein Beratungslehrer zur Seite gestellt.

7.1.6. Bei besonders schwerwiegenden Fällen muss Kontakt mit der Schulbehörde I. Instanz und in weiterer Form mit dem Jugendamt aufgenommen werden.

 

7.2.Maßnahmen bei ungebührlichem Verhalten:

7.2.1. Verständigung des Direktors; Erziehungsgespräch

7.2.2. Verständigung des Direktors; schriftliche Vorladung der Eltern; Aussprache mit den Eltern, dem betroffenen Lehrer und dem Klassenvorstand im Beisein des Direktors.

7.2.3. Zuweisung eines Beratungslehrers.

7.2.4. Ausschluss von Schulveranstaltungen.

7.2.5. In Absprache mit der Schulbehörde I. Instanz: Suspendierung auf Zeit.

7.2.6. In Absprache mit der Schulbehörde I. Instanz Versetzung an andere NMS.

7.2.7. In Absprache mit der Schulbehörde I. Instanz und mit dem Jugendamt Fremdunterbringung für verhaltensauffällige Kinder.

 

HANDY: Das Handy muss  von den Eltern in der Direktion abgeholt werden.

 

7.3. Maßnahmen bei Beschädigung, Zerstörung oder bei  
            Vandalenakten:

7.3.1. Bei Beschädigung oder aus Unachtsamkeit herbeigeführter Verunreinigung hat der Verursacher für Wiedergutmachung zu sorgen.

7.3.2. In sämtlichen mutwillig herbeigeführten Schadensfällen hält sich der Schulhalter an den Schülern schadlos.